Presse

Presse
22.05.2021, 13:01 Uhr | CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bad Pyrmont/Udo Nacke
Vorschlag der CDU-Fraktion für eine Resolution an die Niedersächsische Landesregierung zum Erhalt unseres Konzerthauses
Die Resolution soll in der Ratssitzung am 27.5.21 zur Abstimmung gebracht werden

Die CDU-Fraktion bittet den Rat der Stadt Bad Pyrmont die nachfolgende Resolution an die Niedersächsische Landesregierung zu richten:

Resolution

Der Rat der Start Bad Pyrmont bittet die Niedersächsische Landesregierung,

keine Schließung und keine Entscheidung über die Zukunft des im Eigentum des Landes Niedersachsen befindlichen „Konzerthauses“ vorzunehmen, bevor nicht alle anstehenden Fragen geklärt und alle Verhandlungen abschließend geführt wurden.


Begründung:

Der Kurort Bad Pyrmont kann wie kaum ein anderer Kurort in Deutschland auf eine Geschichte von 2000 Jahren zurückblicken. Seit dem Jahr 1947 ist Bad Pyrmont ein Niedersächsisches Staatsbad und spielt neben der medizinischen Versorgung auch für das kulturelle Leben der gesamten Region eine besondere Rolle. Dem Konzerthaus kommt hierbei eine herausragende Bedeutung zu, denn es ist nach dem 2. Weltkrieg eines der wenigen unversehrten Musikhäuser von besonderem Rang in ganz Deutschland.

Die angesehensten Orchester sind hier aufgetreten. Es gab viele Veranstaltungen, die auf hohem Niveau standen und für Bad Pyrmont geworben haben, Bad Pyrmont war überregional immer im Gespräch.

Die Ansiedlungen von sieben bedeutenden Kliniken sind auch auf die Bekanntheit und Attraktivität des Kurortes zurückzuführen.

„Kur – Natur – Kultur“ ist nach wie vor das Schlüsselwort! Die besonderen, einzigartigen Stärken von Bad Pyrmont liegen in der kulturellen, medizinisch-therapeutischen Kompetenz. Bad Pyrmont hat mit dem Staatsbad als zentrale Kurbetriebsgesellschaft und eigenen hochwertigen Einrichtungen, den Kliniken und seinen Heilmitteln das breiteste und qualitativhochwertigste Behandlungsangebot in ganz Deutschland.

Durch die folgenschwere „Kurkrise“ im Jahr 1996/97 hat es einen jahrzehntelang zunehmenden Substanzverlust in der Beherbergungsstruktur, viele Leerstände im Kurbereich und weniger Investitionen in die touristische Infrastruktur gegeben. Die Auswirkungen der Corona-Krise beschleunigen nunmehr diesen Trend.

Die politisch Verantwortlichen in Bad Pyrmont befürworten uneingeschränkt die weiteren Verhandlungen mit dem Land Niedersachsen. Ziel dieser Gespräche muss es sein, das Konzerthaus als kulturellen „Leuchtturm“ in der Stadt zu halten.

Eine Schließung des Konzerthauses würde auch für das landeseigene „Hotel Steigenberger“ und die Staatsbad-Infrastruktur existenziell bedrohliche Nachteile bringen.

Alle Landesregierungen sind ihrer Verantwortung für das „Staatsbad Pyrmont“ angemessen nachgekommen – auch in finanziell schwierigen Zeiten -. Auch die Stadt Bad Pyrmont hat zu allen Zeiten gegenüber dem Land Niedersachsen das Machbare und Leistbare eingebracht.

Für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Pyrmont – aber auch weit darüber hinaus – wäre der Verzicht auf die Bespielung des Konzerthauses unvorstellbar und würde die weitere vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit von Landesregierung und Stadt sowie der Bürgerschaft außerordentlich belasten.

 …………………

Udo Nacke

CDU-Fraktionsvorsitzender

 

 

 

aktualisiert von Anja Grages, 22.05.2021, 13:12 Uhr

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon